Einen Brief auf Spanisch schreiben

Ob privat oder geschäftlich: So schreiben Sie einen Brief auf Spanisch!

Den ersten Brief auf Spanisch zu schreiben, zum Beispiel an einen Freund oder gar in einem formellen oder geschäftlichen Kontext, fällt vielen sicher nicht leicht. Mit Blick auf den Aufbau unterscheidet sich ein Brief auf Spanisch kaum von einem deutschen Brief. Darüber hinaus helfen einige typische Formulierungen und Redewendungen.

 

Der formale Briefaufbau eines spanischen Briefes


Der Brief beginnt mit der eigenen Anschrift. Diese steht oben im Briefkopf oder auf der rechten Seite. Darunter folgt auf der linken Seite die Anschrift des Empfängers. Das Datum steht auf der rechten Seite. Oft wird auch der Ort dazugeschrieben. Bevor der Brief mit der Anrede beginnt, ist häufig zunächst ein Betreff zu lesen, der fett geschrieben werden kann. Nach der Anrede folgt der eigentliche Text und zum Schluss die Grußformel und die eigene Unterschrift. Also alles wie im Deutschen. Der Hauptteil sollte in Absätze (ggf. nummeriert)  gegliedert werden, wobei gleich am Anfang der Grund des Briefes (entspricht dem Betreff) genannt werden sollte.

 

Die Briefanrede – so beginnt man einen spanischen Brief

Bei der korrekten Briefanrede auf Spanisch kommt es darauf an, an wen der Brief geht sowie auf den Grund des Briefes. Zu unterscheiden ist hier zwischen informellen (Privatbrief) und formellen Briefen, beispielsweise ein Geschäfts- oder Behördenbrief. Schreiben Sie einen Brief an einen spanischen Freund, kann er mit der Anrede „Querido/-a“, „¡Hola“ oder „Buenos Días“ beginnen. „Buenos Días, Señor / Señora“ kann auch der Anfang eines formellen Briefes sein, wenn man den Ansprechpartner kennt.

Schreiben Sie einen formellen Brief auf Spanisch, sollten Sie beginnen mit:

Estimado Señor / Estimada Señora = Sehr geehrter Herr / Sehr geehrte Frau 
Muy apreciadoa señor / Muy apreciada señora = Sehr geehrter Herr / Sehr geehrte Frau 

Señora wird mit Sra. bzw. Sras. im Plural abgekürzt. Die gängige Abkürzung für Señor ist Sr. bzw. Sres. im Plural. In Spanien sind zwei Nachnamen üblich. Dabei handelt es sich um den ersten Nachnamen des Vaters und den ersten Nachnamen der Mutter. Diese werden ohne Bindestrich geschrieben, aber oft mit einem y dazwischen versehen, z. B. Velasquez y Fernandez. In Briefen wird in der Regel der erste Nachname verwendet.

 

Briefschluss – so beendet man einen spanischen Brief

Ähnliches gilt auch für den Schluss. Hier gibt es im Spanischen mehrere Möglichkeiten. Ein privater Brief kann enden mit Grußformeln wie:

Muchos Saludos = Viele Grüße 
Mis mejores deseos = Alles Gute 
Cuídate / Cuídense = Mach‘s gut / Machen Sie es gut 

Höfliche Grußformeln sind:

Sinceramente = Hochachtungsvoll 
Afectuosamente = Herzlichst / Mit herzlichen Grüßen 
Atentamente = Mit freundlichen Grüßen 
Le saluda atentamente = Mit freundlichen Grüßen 
Queda de usted / ustedes = Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen 
Cordialmente = Mit herzlichen Grüßen 
Saludos = Grüße 

So schreiben Sie viele Grüße in einem spanischen Brief: Vor allem in Geschäftsbriefen gilt eine lange Grußformel als besonders höflich. Sie können daher beispielsweise den Brief mit „En espera de su respuesta, les saluda atentamente“ (etwa: „In Erwartung Ihrer Antwort grüße ich Sie freundlich“) beenden. Wenn man den Ansprechpartner kennt, so wird in der Verabschiedung im Sinne von „Mit freundlichen Grüßen“ „Atentamente“ verwendet. Kennt man sich bereits näher, ist auch „Saludos cordiales / afectuosos“ („Herzliche Grüße“) angebracht. Insbesondere in E-Mails ist auch ein kurzes „Saludos“ verbreitet.

 

Bekannte Floskeln in spanischen Briefen

Für einen vorangegangenen Brief bedanken Sie sich bei einem Muttersprachler am besten mit: „Gracias por su / tu carta.“ Den Grund Ihres Briefes können Sie mit „escribo para ...“ nennen. Bitten Sie um etwas, ist dies eine sehr formelle Anfrage: „¿Sería posible de ...“. Nochmals höflicher ist: „Me complacería mucho si ...“. Mit „estoy / estamos interesado/a/s“ drücken Sie aus, dass Sie sich für etwas interessieren, beispielsweise das Produkt eines Geschäftspartners. Eine Frage können Sie z. B. mit „Me gustaría / atrevo preguntarle si ...” stellen.

Am Ende des Briefes können Sie sich mit „Le agradecemos de antemano ...“ im Voraus für etwas bedanken. Möchten Sie sehr höflich ausdrücken, dass Sie für weitere Fragen zur Verfügung stehen, gelingt dies mit: „Si requiere información adicional no dude en contactarme.“

 

Rechtschreibung und Satzzeichen in spanischen Briefen

Schreiben Sie einen Brief auf Spanisch, so folgt nach der Anrede, beispielsweise „ Estimada Señora:“, immer ein Doppelpunkt. Der erste Satz beginnt immer mit einem großen Buchstaben. Besteht die Schlussformel aus einem vollständigen Satz, so endet sie mit einem Punkt. Wird eine kürzere Phrase wie „Cordialmente,“ verwendet, so steht am Ende ein Komma.


Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Schreiben Ihrer spanischen Briefe!