Affinity Photo vs. Adobe Photoshop – die wesentlichen Unterschiede

Die Welt wird immer digitaler und visueller, soziale Netzwerke sind beliebter denn je, Websites müssen mit ansprechendem Content gefüllt werden, um Interessierten und Kunden einen echten Mehrwert bieten zu können. Ganz wichtig bei diesem Content sind Fotos, die schnell und unkompliziert mit nahezu allen technischen Endgeräten aufgenommen werden können.

Vor diesem Hintergrund gewinnt der Bereich der Bildbearbeitung immer mehr an Bedeutung, schließlich müssen Fotos oft noch nachträglich optimiert, Retuschen vorgenommen oder eine mangelhafte Belichtung sowie potenzielle Verzerrungen ausgeglichen werden. Platzhirsch auf dem Sektor der Fotobearbeitung ist seit vielen Jahren erfolgreich Adobe Photoshop. Dieses flexible und moderne Programm punktet vor allen Dingen mit einem großen und ausgezeichneten Funktionsumfang, einer übersichtlichen Benutzeroberfläche und vielfältigen Arbeitsbereichen.
Aber: Es existieren natürlich auch noch andere Bildbearbeitungsprogramme. Eines davon: Affinity Photo von Serif. Wie sich der Funktionsumfang hier gestaltet, wie Affinity vs. Photoshop genau aussieht und ob sich ein Umstieg lohnt, erklären wir Ihnen detailliert in diesem Text.

 

Was ist Affinity Photo und wie unterscheidet es sich zu Adobe Photoshop?

Affinity vs. Photoshop – um diese Gegenüberstellung mit Leben zu füllen, ist es wichtig, sich zuerst Gedanken über Affinity Photo zu machen. Denn: Photoshop ist ohnehin hinlänglich bekannt. Bei Affinity Photo handelt es sich um eine Software für die Bildbearbeitung, die auf der einen Seite günstig, aber dennoch professionell ist. Affinity stammt vom Software-Unternehmen Serif. Im Vergleich zu Adobe Photoshop existieren zahlreiche Gemeinsamkeiten – aber auch Unterschiede –, auf dir wir im weiteren Verlauf dieses Textes noch weiter eingehen. Aber: Beide Programme ähneln sich sehr. Und: Affinity Photo reicht für den normalen Anwender, der mal schnell ein Foto bearbeiten möchte, komplett aus. Lediglich die absoluten Profis, die täglich mit Fotos und der Bearbeitung von Fotos zu tun haben, werden sicherlich weiterhin auf Adobe Photoshop oder Adobe Photoshop Lightroom setzen.

Größter Vorteil ist sicherlich der Preis von Affinity Photo: Das Bildbearbeitungsprogramm ist zurzeit für rund 55 Euro zu haben – und das einmalig. Auf den Preisvergleich mit dem Tool von Adobe gehen wir später noch ein.

 

Vor- und Nachteile von Affinity Photo und Adobe Photoshop

Adobe Photoshop Affinity Photo (Serif)
Werkzeug für die Retusche (positiv) Editor für Fotos ist umfangreich (positiv)
Werkzeug für Korrekturen (positiv) Werkzeug für die Retusche (positiv)
Füllen ist inhaltsbasiert (positiv) Preis ist sehr attraktiv (positiv)
Modul für RAW (positiv) Schnelle Programmgeschwindigkeit (positiv)
Verwaltung von Bildern nicht möglich (negativ) Verwaltung von Bildern nicht möglich (negativ)
Einarbeitungszeit ist nötig (negativ) Aufteilung der Werkzeuge (negativ)

Die Arbeitsbereiche (Personas) in Affinity Photo

Im Vergleich zu Adobe Photoshop hat Affinity Photo einige Besonderheiten zu bieten. Eine davon sind die sogenannten „Personas“. Bei Affinity sind die Arbeitsbereiche in diese Personas gegliedert, die jeweils über unterschiedliche Werkzeuge und Funktionen verfügen. Dies erhöht die Übersichtlichkeit im Programm deutlich, schließlich werden immer nur spezifische Werkzeuge direkt angezeigt.

Voreingestellt ist beim Kauf des Programms immer die Photo-Persona. Wenn Sie also Fotos professionell bearbeiten möchten, ist diese Photo-Persona genau passend. Sind nun andere Funktionen oder Werkzeuge für bestimmte Schritte der Bearbeitung wichtig, so ist ein Wechsel zwischen den verschiedenen Personas schnell und unkompliziert per Knopfdruck möglich.

eitere Personas sind unter anderem die Export-Persona – hier steht der effiziente Export von Bildern im Vordergrund – und die Liquify-Persona, mit der zum Beispiel Retuschen vorgenommen und Spezialeffekte platziert werden können.

 

Die Arbeitsbereiche in Adobe Photoshop

Wer regelmäßig mit Adobe Photoshop arbeitet, weiß, dass es dazu verschiedene Werkzeuge braucht. Da die Liste an Werkzeugen bei Photoshop aber äußerst lang ist, werden nicht immer alle Werkzeuge angezeigt. Die Lösung: Arbeitsbereiche, in denen wichtige Werkzeuge für bestimmte Formen der Bearbeitung zusammengefasst sind. Voreingestellte Arbeitsbereiche sind zum Beispiel: Grundelemente, Bewegung, Malen und Fotografie.

 

Affinity Photo und Adobe Photoshop - Gemeinsamkeiten im Workflow

Gemeinsamkeiten zwischen Affinity Photo und Adobe Photoshop sind zahlreich vorhanden. Beim Öffnen der Programme fällt bereits das Design auf: Die Werkzeuge, die für die Bearbeitung von Fotos benötigt werden, befinden sich jeweils auf der linken Seite und sind dort vertikal angeordnet. Rechts können unter anderem die Ebenen und diverse Menüs gefunden werden. Dazu kommen die gängigen Photoshop-Tastenkombinationen, die auch in Affinity angewandt werden können. Sogar Effekte, Filter usw. weisen eine ähnliche Struktur auf.

 

Unterschiede im Workflow zwischen Affinity Photo und Adobe Photoshop

Die Unterschiede zwischen Affinity Photo und Adobe Photoshop sind marginal. Einer der Unterschiede sind die bei Affinity Photo vorhandenen Personas. Ein weiterer Unterschied ist die Bezeichnung einzelner Werkzeuge und Einstellungen. Und der Preis stellt einen deutlichen Unterschied dar.

 

Der Preisunterschied zwischen Affinity Photo und Adobe Photoshop

Der größte Unterschied zwischen Affinity Photo und Adobe Photoshop ist vor allem der Preis. Hier schneidet Affinity bedeutend besser ab. Wer Adobe Photoshop nutzen möchte, kann das nämlich nur in Form eines Abonnements tun. Existent sind verschiedene Abonnement-Modelle, preislich geht es bei 11,89 Euro pro Monat los. Bei dauerhafter Nutzung kommt also schon eine ordentliche Summe zusammen. Ganz anders bei Affinity Photo: Für die Nutzung ist kein Abo nötig. Der einmalige Start-Preis liegt derzeit – sowohl für Windows als auch für Mac – bei knapp 55 Euro.

 

Ist es möglich, Photoshop-Dateien in Affinity Photo zu öffnen und umgekehrt?

Ja, Dateien aus Photoshop können in Affinity Photo geöffnet werden. Speichern Sie Ihre Dateien als JPEG ab, funktioniert das Öffnen in nahezu allen Fotobearbeitungsprogrammen ohne Probleme. Auch Dateien mit der Endung „.psd“ können geöffnet werden, sodass Sie Bilder mit verschiedenen Ebenen problemlos bearbeiten können.