Blog

6. August 2020
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit Webinaren erfolgreich zum Lernziel

Die sgd wurde erneut zum "Digitalen Champion" gekürt. Diesem Anspruch wollen wir auch weiterhin gerecht werden - und bieten immer mehr Veranstaltungen als Webinare an.

Als Fernschule hat die sgd schon früh die Chancen der Digitalisierung genutzt und ihre digitalen Services für die Kursteilnehmer*innen stetig ausgebaut: Angefangen beim umfangreichen Informations- und Kommunikationsangebot auf der Website und den Social-Media-Kanälen über digitale Lernmaterialien bis zum innovativen OnlineCampus und der sgd-App. Dafür wurde die sgd vor Kurzem erneut gewürdigt, mit der Auszeichnung "Digitaler Champion" in Gold in den Kategorien Weiterbildung, Fernschule und Fernhochschule.

Diesem Anspruch wollen wir auch in Zukunft gerecht werden und entwickeln stetig neue, zeitgemäße digitale Angebote. Aktuell werden zum Beispiel Präsenzveranstaltungen verstärkt auf Webinare umgestellt, um die Kursteilnehmer*innen erfolgreich zu ihrem Lernziel zu bringen. Wie wichtig diese Form ist, zeigte sich besonders zu Beginn der Coronakrise. "Wir haben ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungen, die sich je nach Lehrgang unterscheiden", erläutert Andreas Vollmer, Pädagogischer Direktor der sgd. "Bei vielen ist eine Teilnahme besonders wichtig, zum Beispiel zur Vertiefung der Lerninhalte oder zur Prüfungsvorbereitung. "

Schnelle Umstellung während Corona
Die Präsenzveranstaltungen können grundsätzlich nicht nur bei der sgd in Darmstadt, sondern auch bei verschiedenen Partnern im gesamten Bundesgebiet besucht werden. Doch durch Corona war dies plötzlich nicht mehr möglich. "Hier haben wir innerhalb kürzester Zeit eine Lösung gebraucht - und sie in Form von Webinaren gefunden", berichtet Vollmer. Die Expertise in der Fernlehre kam der sgd dabei zugute. Einige Veranstaltungen wurden auch schon als Webinar angeboten. "Die nötige Infrastruktur war also bereits vorhanden", so Vollmer. "Da konnten wir recht schnell noch weitere Veranstaltungen umstellen." Dadurch war es möglich, die Kursteilnehmer*innen trotz Lockdown und Reisebeschränkungen umfassend zu betreuen und die Lerninhalte ansprechend zu vermitteln. Die Resonanz durch Lernende und Dozent*innen war durchweg sehr positiv.

Die Umstellung von Präsenzveranstaltungen auf Webinare soll aber nicht nur eine Lösung für eine Notfallsituation sein, sondern regulär stärkeren Eingang in den Kursalltag finden. "Flexibilität und ortsunabhängiges Lernen sind zwei wesentliche Vorteile der Fernlehre", bekräftigt Vollmer. "Bei einem Webinar kommen sie noch einmal deutlich zum Tragen, da die Kursteilnehmer*innen von zu Hause aus teilnehmen können und so Anfahrtswege und Aufenthalte am Kursort entfallen."

"Flexibilität und ortsunabhängiges Lernen sind zwei wesentliche Vorteile der Fernlehre - und bei einem Webinar kommen sie noch einmal deutlich zum Tragen."

Andreas Vollmer, Pädagogischer Direktor der sgd

Der passende Weg zum erfolgreichen Abschluss
Allerdings ist es nicht bei jeder Veranstaltung sinnvoll und möglich, sie in ein Webinar zu überführen. "Jeder Kurs bringt andere Anforderungen mit sich, und somit unterscheiden sich die Veranstaltungen teilweise stark", erklärt Vollmer. "Hier schauen wir ganz genau hin, bei welcher Veranstaltung ein Webinar eine geeignete Form ist - und wann eine Präsenz vor Ort einfach nötig ist, um den Teilnehmer*innen die Inhalte erfolgreich zu vermitteln." Letzteres sei zum Beispiel erforderlich, wenn manuelle Fertigkeiten im Mittelpunkt der Veranstaltung stünden.

Darum wird jeder der über 200 Kurse einzeln unter die Lupe genommen, um den jeweiligen Ansprüchen gerecht zu werden. "Jeder unserer Kurse wird auf das jeweilige Lehrgangsziel maßgeschneidert", sagt Vollmer. "Wo es passt, stellen wir auf Webinare um, und wo es nötig ist, entscheiden wir uns für Präsenzveranstaltungen - immer mit Blick darauf, die Kursteilnehmer*innen erfolgreich zum Lernziel zu begleiten." Bei Veranstaltungen vor Ort gelte selbstverständlich weiterhin das Sicherheitskonzept, das zu Beginn von Corona eingeführt wurde. "Die Teilnehmer*innen sollen sich sicher und wohl fühlen, damit sie sich ganz aufs Lernen konzentrieren können", betont Vollmer.

Enger persönlicher Kontakt, auch aus der Ferne
Die Umstellung von einigen Veranstaltungen auf Webinare bedeutet jedoch nicht, dass das Zwischenmenschliche zu kurz kommt. Auch im Webinar hat man den direkten Kontakt zu Dozent*in und den anderen Lernenden zum Beispiel über Arbeitsgruppen. Auf dem sgd-OnlineCampus können sich Teilnehmer*innen miteinander austauschen und vernetzen, über Lerninhalte diskutieren, sich gegenseitig helfen und virtuelle Lerngruppen organisieren. Über den OnlineCampus halten sie darüber hinaus auch Kontakt zu ihren Lernbegleiter*innen und können sich jederzeit Unterstützung holen. Denn trotz Distanz gilt: Bei der sgd muss niemand alleine lernen.

Ihr Kommentar zum Artikel
0 Kommentare
Zurück
Kategorie
Neueste Artikel